Webvideo ohne YouTube

Viele Unternehmen setzen auf YouTube als zentrale Plattform. Als (Video-)Suchmaschine ist YouTube unschlagbar und quasi der Standard. Standard bedeutet aber auch immer, dass man mit Einschränkungen leben muss. Wer schon mal versucht hat, ein Video durch ein anderes zu ersetzen oder einem anderen Kanal zuzuordnen, kennt das. YouTube liefert Videos aus, sorgt dabei für bestmögliche Qualität und nutzt die Inhalte ansonsten als Verpackung für die Werbung. YouTube ist kein Content Management System für Unternehmensvideos.

Unternehmen verlangen zunehmend mehr. Besonders dann, wenn es nicht primär darum geht, über YouTube eine möglichst große Reichweite zu erzielen. Dafür braucht es ein System, das auf der einen Seite YouTube vergleichbare Möglichkeiten bei der Integration z.B. in soziale Netzwerke, Webseiten und Blogs erlaubt, auf der anderen Seite dem Urheber oder Eigentümer des Materials mehr Freiheiten im Management der Inhalte einräumt. Ein Beispiel für ein solches System ist das Open Source Video Management System Kaltura. Das Unternehmen konnte aktuell 47 Mio. US-Dollar Risikokapital, u.a. für den weiteren Ausbau des internationalen Geschäfts aufnehmen. Im Interview mit beet.TV erklärt Kaltura CEO Ron Yekutiel den Erfolg der Plattform. Kaltura sieht sich nicht nur als Content Management System für Videos sondern macht aus ihren Nutzern auch quasi eine Community, die sich austauschen kann und gemeinsam zur Weiterentwicklung der Plattform beiträgt.

Zum Video: http://www.beet.tv/2014/02/kaltura-3.html

2018-03-13T11:39:27+02:00 12. Februar 2014|

Über den Autor: