Kein Video-Marketing, keine Chance?!

Neue Video Ad-Formate und Targeting-Optionen von Google & YouTube überzeugen auch Performance-Marketer

Lange galt der Einsatz von Videos im zahlengetriebenen Marketing lediglich als Prestige-Format. Nur ein Kostenfaktor, ohne messbaren Erfolg. Anders als beim Suchmaschinen-Marketing, kann die CTC-Rate (Click-To-Conversion-Rate) hier nämlich nicht als Basis zur Berechnung dienen. Für Performance orientierte Marketer auch heute noch ein Störfaktor und Anlass, Videos innerhalb der Content-Strategie im Zweifelsfall zu vernachlässigen. Dabei ermöglichen immer mehr Plattformen mit innovativen Tracking- und Aussteuerungsoptionen neue Wege der Messbarkeit, um genau dieses Problem zu lösen. Allen voran Google und YouTube. Die beiden Suchmaschinen-Marktführer haben noch für dieses Jahr den Launch einiger spannender Formate und Features angekündigt. Mehr dazu lesen Sie in diesem Beitrag.

Werfen wir aber zuerst einen Blick auf die Bedürfnisse der Konsumenten, bevor wir zu den möglichen Lösungsansätzen in Sachen Videos und Feststellung des ROIs kommen. Die Wünsche der Zielgruppe zu verstehen und zu bedienen, ist schließlich die Basis dieser Disziplin.

Online-Nutzer erreichen mit Videos: 12 Zahlen & Fakten

Diese Fakten zeigen uns, dass Videos, YouTube und mobile Devices der Schlüssel sind, um Nutzer zu erreichen. Das bedeutet zum einen ganz allgemein, dass bei der Entscheidung gegen Videos, viel zu viel Potenzial ungenutzt bleiben würde. Zum anderen können wir daraus die Erkenntnis ableiten, dass Nutzer auf YouTube gezielte Suchanfragen stellen. Ein Resultat aus dem Wandel von der Entertainment-Plattform zum Informations-Portal. Für die Aussteuerung von Video-Anzeigen, eine überaus wertvolle Tatsache.

Die Antwort von Google und YouTube: Entwicklung neuer Werbeformate, Targeting-Optionen und Messbarkeit

Auf dieses Verhalten der Nutzer haben die sozialen Netzwerke und Plattformen mit der Entwicklung spezieller Werbemöglichkeiten und Targeting Optionen längst reagiert. Vor allem Google und YouTube stimmen sich dabei immer besser aufeinander ab und bieten Marketern damit eine gezielte Aussteuerung in ganz neuen Dimensionen.

So ist es z. B. möglich, auf YouTube eine Zielgruppe anzusprechen, die zuvor eine bestimmte Suchanfrage auf Google ausgeführt hat. Bedenkt man, dass in Deutschland 90 Prozent aller Suchen mit einer Anfrage bei Google starten (Statista) und YouTube die Plattform mit den aktivsten Nutzern ist, bekommt man ungefähr eine Vorstellung davon, wie erfolgsversprechend die hier gebotenen Targeting Optionen sind.

Die dadurch ermöglichte Personalisierung der Inhalte, kombiniert mit der stetigen Weiterentwicklung der Ad-Formate und Features, wie dem für dieses Jahr geplanten TrueView for action, führt die Customer Journey konsistent zu Ende. Folglich kann die Effizienz in der Lead-Generierung und Konversion erheblich gesteigert werden.

Werden hier die richtigen Video-Inhalte mit den passenden Ad-Formaten, Targeting Optionen und Gebotsstrategien zusammengebracht, können Kampagnen entstehen, die alle Zweifel zum Einsatz von Bewegtbild ausräumen.

Und was ist mit dem ROI?

Kommen wir nochmal zum Eingangs erwähnten Schwachpunkt, der Messbarkeit der Rentabilität – dem Return on Investment.

Während also im Suchmaschinen-Marketing die CTC-Rate zur Berechnung des Erfolgs einer Anzeige ausschlaggebend ist, werden im Umfeld von Bildern und Videos die VTC, View-Through-Conversions, zur Berechnung des ROI berücksichtigt. Denn die Lösung kann nicht der Ausschluss von Video-Inhalten sein. Ganz im Gegenteil. Es müssen vielmehr neue Wege zur Messbarkeit des Erfolgs entwickelt werden.

Fazit: Ungenaue Messwerte vs. emotionaler Mehrwert

Eine einwandfreie Messbarkeit kann jedoch weiterhin nicht gewährleistet werden. Anders als bei einer Click-To-Conversion, wird bei der VTC nicht der unmittelbare Klick gemessen. Über den Zeitraum der Datensammlung hinweg, können also Ungenauigkeiten z. B. durch das Löschen von Cookies entstehen.

Dennoch: Wenn Marken Videos einsetzen, worum geht es dann? Ganz genau, es geht um viel mehr als um diese eine, sofortige Konversion. Es geht um die Ansprache der emotionalen Ebene! Das Bilden von Markentreue und Loyalität. Die Förderung nachhaltiger Effekte auf Kundenbeziehungen und Kaufentscheidungen, die nicht rational getroffen werden. Ein ROI, der sich vielleicht nicht in Zahlen berechnen lässt. Weil sie aber ein großes Nutzerbedürfnis erfüllen, liefern Videos im Endergebnis dennoch eine starke Performance. Die Entwicklung neuer Video-Werbeformate und Targeting-Optionen treibt dies zusätzlich voran und eröffnet Möglichkeiten für spannende kreative Ansätze. Als Teil einer erfolgreichen Marketing-Strategie sind Videos somit unverzichtbar!

Quellen

2018-10-15T18:37:14+00:00 6. August 2018|

Über den Autor:

Wo steckt eigentlich Michaela? Entweder in Südamerika, oder meistens in der digitalen Welt! Unser Online-Marketing und die Blogs auf how2.expert sowie erklärvideo.com bereichert die Freiberuflerin mit ihrem Know-how rund um SEO und Content Marketing. Neben News, Trends und Studien zu diesen Themen, darf die ein oder andere originelle Kampagne natürlich auch nicht fehlen.