Bewegtbild zählt zu den gefragtesten Inhalten im Netz. Doch diese Tatsache allein garantiert noch lange nicht, dass ein Erklärvideo, Markenspot oder Viral auch von vielen Usern gesehen wird oder gar eine Topplatzierung in den relevanten Suchmaschinen erhält. Erklärvideo.com hat Alexander Pühringer, Founder und CEO der LINKILIKE GmbH Linz, bei den Audiovisual Media Days in München getroffen und dazu befragt. Im Interview erklärt uns der Seeding-Experte, was für den Erfolg eines Videos entscheidend ist und welchen Einfluss Video-SEO hat. 

Nehmen wir ein B2C-Beispiel für ein Erklärvideo: Wie baue ich ein Gartenhaus? Wie kann ein solches Erklärvideo erfolgreich verbreitet werden?

Die Reichweite für Erklärvideos führt über die Suchmaschine, also im Prinzip über Google und die zweitgrößte Suchmaschine der Welt, nämlich YouTube. Es gilt also, mit einer auf das Youtube Video ausgerichteten Seeding-Kampagne, Video SEO zu bertreiben, und der Suchmaschine das Video so aufzubereiten, sodass es rasch im Ranking berücksichtigt wird.

Wie wird der Erfolg gemessen, mit welcher Währung?

Das ist eine recht interessante Frage, da man sie nicht einfach beantworten kann. Man muss unterscheiden zwischen dem Seeding-Projekt an sich und dem Effekt, den die Video-SEO Aktion mittelfristig bringt. Beim Seeding-Projekt ist die Suchmaschinenposition zum Ende des Projekts der einzig interessante Aspekt bzw. die Währung. Der Effekt, der nach der Video-SEO Aktion Eintritt, kann gut mit den organisch lukrierten Views, also der Reichweite, gemessen werden.

Was unterscheidet Virals von Erkärvideos bezüglich der Verbreitung?

Alleine die Zielsetzung ist meist unterschiedlich. Virals haben den Anspruch einer möglichst großen Reichweite in kurzer Zeit. Man versucht mit Humor, Überraschungseffekten und/oder faszinierenden Inhalten Emotionen beim Seher zu wecken, und so die Marke aufzuladen, und ein Lauffeuer im Netz anzufachen.Im Sinne der Messbarkeit von Virals, die in Reichweite gemessen werden, gilt es, die Werbemittel so syndizierbar zu machen, dass die Ergebnisse aus den verschiedensten Platzierungen konsolidierbar und nachweisbar werden.

Erklärvideos auf der anderen Seite werden so verbreitet, dass das Ziel einer verbesserten Suchmaschinenposition bestmöglich erreicht wird. Das führt über nachweislichen Konsum, Einbindungen in relevanten Themenblogs und über Traffic von sozialen Plattformen.

Noch einen Tipp für unsere Leser: Was können sie selber machen und wofür brauchen sie einen Experten?

Arbeiten Sie mit den produzierten Videos! Verwenden Sie diese so oft wie möglich!

Das Fundament für eine erfolgreiche Verbreitung ist eine ordentliche Betitelung, Beschreibung und Beschlagwortung des Videos auf dem YouTube Kanal. Wir haben übrigens eine Checkliste entwickelt, die sehr gut darstellt, was man neben den angesprochenen Aspekten noch selbst machen soll. Die Inhalte der Checkliste muss der Videoeigner selbst abarbeiten – so sorgt man sprichwörtlich für eine stabile Grundlage. Die Verbreitung – sozusagen die Video-SEO Arbeit – sollte dann aus Effizienz- und Kostengründen von Experten durchgeführt werden.